Skip to main content

wpSEO richtig einstellen

Ich habe wpSEO schon länger nicht mehr genutzt, daher kann ich nicht sagen seit wann es diese Änderung gegeben hat, aber wpSEO ist selbstbewusster geworden. Versteckte sich das Plugin früher bei den Einstellungen als kleiner Eintrag, so hat es nun einen prominenten Platz in der Seitenleiste erhalten und das Plugin auf viele Unterpunkte verteilt, statt einer langen Liste, die es früher gab. Wir gehen am besten die einzelnen Punkte durch, so kann jeder gleich die Einstellungen vornehmen die er möchte.

Vorab sei gesagt. Es gibt nicht „die beste wpSEO“ Einstellung. Je nachdem was Ihr für eine Seite habt können Einstellungen Sinn machen oder nicht. Ich kann jedoch sagen, Fleiß wird immer noch belohnt. Sicherlich kann man mit dem Plugin automatisiert coole Titles und Descriptions erstellen, jedoch funktionieren die individuellen Titles meist viel besser und man kann variantenreicher auf den Inhalt der einzelnen Seiten eingehen, den potentiellen Lesern den Inhalt schmackhafter machen. Auch für die individuellen Titles und Beschreibungen braucht man das Plugin, da es WordPress bis heute nicht geschafft hat diese editierbar zu machen.

wpSEO Monitor

wpseo-monitor

Der Monitor ist eine kleine Box auf dem Dashboard, welches einem die wichtigsten SEO Zahlen anzeigen kann. Page Rank ist für Nostalgiker und von Alexa Rank halte ich ebenso nicht sehr viel. Backlinks und indexierte Seiten ist ganz gut auf dem Dashboard zu haben, zudem kann man sich den OVI Index von Xovi anzeigen lassen, ohne das Tool gebucht zu haben und einen API Key angeben zu müssen, das ist sehr gut gelöst. Seitwert, Page Speed, Facebook, Twitter und goolge+ brauchen API Keys oder IDs, wie man diese bekommt und wo man das einträgt wird in einem Manual auf Helpdesk erklärt, der verlinkt ist.

Wer also möchte, kann den SEO Monitor von nun an auf seinem Dashboard anzeigen lassen.

wpSEO Seitentitel

wpseo-seitentitel

Der nächste Punkt behandelt den Seitentitel. Das ist nicht die Überschrift eurer Seiten, sondern der Title wird oben im Browsertab angezeigt und noch wichtiger, von Suchmaschinen auf den Suchergebnisseiten als Überschrift angezeigt. Hier macht es also Sinn was knackiges zu erstellen, damit viele Besucher neugierig werden und eure Seite besuchen.

Ihr habt jetzt die Möglichkeit per Drag and Drop eine Art Schablone für den Seitentitel zu erstellen und zwar für verschiedene Arten von Seiten bei WordPress. Also eine Schablone für die Startseite, für Seiten, Beiträge, Kategorien, Schlagwörter etc. Diese Schablone wird immer als Standard genommen. Ihr könnt aber bei jeder Seite, Beitrag, Kategorie etc. eine nur für diese Seite geltenden Title und Beschreibung anlegen, dieser überschreibt immer den Standard.

Ihr könnt nun aus verschiedenen Bausteinen per Drag and Drop den Title zusammenstellen. Nehmen wir mal als Beispiel die Beiträge. Dort könnt Ihr den Namen der Seite nehmen, den Blognamen, Schlagwörter die man mit dem Blog verknüpft hat, die Kategorie des Beitrags, den Autor oder ein individuelles Textfeld. Aus diesen Bausteinen könnt Ihr nun euren Title erstellen. Leider werden einem hier keine Beispiele angezeigt. Wenn euer Blog „Hasen züchten in Berlin Brandenburg“ heißt und Ihr dann Seitennamen, Blognamen, und Kategorien anzeigen lassen wollt, wird euer Title stets zu lang sein. Prüft daher immer mal ein paar Varianten, damit die Beschreibungen nicht zu lang werden.

In diesem Bereich könnt Ihr zudem noch für die einzelnen Bereiche die Textfeld Platzhalter eingeben. Diesen nutze ich gerne für einen „Marketing Spruch“. Also sowas wie „Dein Blog wenn es um Finanzen geht“. Wenn Ihr einen solchen Slogan in eurem Seitentitel haben wollt dann nehmt das Textfeld dazu.

Ihr könnt noch einen Trennzeichen angeben, das ist dann Geschmackssache, hier solltet Ihr jedoch etwas wählen, was nicht zu viel Pixel verbraucht, also eher etwas Schmales.

Die Umformatierung auf alles Groß oder alles Klein habe ich nie benutzt, genauso wie die Bereinigung vom überflüssigen HTML.

Ihr solltet auf jeden Fall das Feld für manuelle Eingabe des Seitentitels einblenden lassen, auch bei den Taxonomien.

wpSEO Beschreibung

wpseo-beschreibung

Die Beschreibung sollte eigentlich auf keinen Fall über eine Schablone ausgeliefert werden. Wie gesagt, man braucht wpSEO um die Beschreibung überhaupt editieren zu können, daher ist es kein Argument gegen das Plugin, sondern klar dafür. Die Schablone sollte dennoch angelegt werden, um ein Fallback zu haben, falls man bei manchen Bereichen keine Beschreibung eingefügt hat.

Bei den Beschreibungen würde ich immer die Option „Textausschnitt aus aktuellem Artikel“ nehmen. Eine Aneinanderreihung der Title der aktuellen Beiträge finde ich weniger sinnvoll. Zudem solltet Ihr den Title auf 140 Zeichen beschränken und nur die Ausgabe von vollständigen Sätzen zulassen. Markiert bitte auch hier die Ausgabe für das Feld um eine individuelle Beschreibung anzulegen, sowohl bei Seiten, als auch bei Taxonomien (Kategorien, Schlagwörter).

wpSEO Indexierung

wpseo-indexierung

Bei der Indexierung ist etwas Vorsicht geboten. Hier sollte man gut überlegen was man einstellt. Stellt euch am Besten immer die Frage, möchte ich mit diesen Seiten bei google gefunden werden. Wenn ja, dann index, follow. Bei nein, noindex, follow. Nutz ihr zum Beispiel keine Schlagwörter, könnt Ihr diese auf noindex stellen. Wenn Ihr alleine den Blog schreibt, dann könnt Ihr auch die Autoren Profile auf noindex stellen, meist auch die Suche. Denkt bitte daran, es geht hier wieder um eine Schablone um ein default herzustellen. Ihr könnt wieder markieren, dass eine manuelle Steuerung eingeblendet wird und dann direkt auf den Seiten die Indexierung ändern (zum Beispiel das Impressum auf Noindex setzen). Die anderen Optionen wie index, follow nicht ausgeben oder nach 6 Monate mit noindex versehen sollte im Normalfall nicht gewählt werden.

wpSEO Social

wpseo-social

Der Bereich Social ist recht neu bei wpSEO. Hier kann man für Facebook die Open Graph Tags aktivieren und damit Title und Beschreibung, sowie Bild von eurer Seite bestimmen, wenn Sie auf Facebook geteilt wird. Ähnliche Einstellungen lassen sich mit Twitter Cards vornehmen. Ihr habt mit diesen Einstellungen also die Möglichkeit selber zu bestimmen, wie eure Seite auf Facebook erscheint, wenn diese geteilt wird.

wpSEO Erweitert

wpseo-erweitert

Der Bereich erweitert sollte von euch kaum bearbeitet werden, dieser ist eher für Fortgeschrittene gedacht. Ihr solltet dort lediglich drei Einstellungen vornehmen.

Zusatzoptionen beim Einfügen von Links im Editor zeigen, eine sehr coole Option. Hier könnt ihr nun nicht nur entscheiden ob ein Link in einem neuen Fenster geöffnet werden soll, sondern zusätzlich ob dieser nofollow sein soll oder nicht. Die Blätterseiten in Archiven würde ich immer als Restliche Seiten behandeln und damit die Standard Angaben vererben lassen.

Bei der Geschwindigkeit solltet ihr die Metadaten automatisch einfügen lassen und vorhandene Tags ersetzen.

wpSEO Einstellungen

Wenn Ihr einen Blog angepasst habt und weitere bearbeiten wollt könnt Ihr hier eure Einstellungen als XML sichern oder importieren.

Im Grunde waren dies die wichtigsten Einstellungen bei wpSEO. Denkt daran, die besten Titles und Beschreibungen schreibt Ihr direkt auf die einzelnen Seiten und Beiträge. Das macht zwar viel Arbeit, aber bringt auch den meisten Erfolg.

wpSEO ist ein kostenpflichtiges Plugin, welches eine einmalige Gebühr kostet. Ihr könnt das Plugin 10 Tage kostenlos testen. Da ihr in einem „normalen“ WordPress Blog die Titles und Beschreibungen nicht editieren könnt, würde ich euch zum Einsatz eines solchen Plugins raten. Hier könnt Ihr euch über die Preise von wpSEO informieren*.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *